CLUB 100

BREMEN, DEUTSCHLAND

Bestens ausgestattet für Live-Streams

Die Berliner Band „Milliarden“ stellte ihr aktuelles Album „Schuldig“ bei einem exklusiven Live-Konzert im Bremer CLUB100 vor, das pandemiebedingt ohne Zuschauer stattfand. Nichtsdestotrotz wurde der Auftritt ein großer Erfolg, denn mehr als tausend Musikfans feierten den Auftritt im Livestream. Drahtlossysteme und kabelgebundene Mikrofone von Sennheiser trugen zu einem hervorragenden Klangbild bei.

"Der CLUB100 ist ein wegweisendes Projekt, das
Kulturschaffenden und ihrem Umfeld in schwierigen
Zeiten eine in jeder Hinsicht begrüßenswerte Perspektive eröffnet.“

- Thomas Holz, Sennheiser Relations Manager -

Der Abend war nicht nur musikalisch herausragend, auch das zugehörige Konzept der Stadt Bremen hatte das Zeug dazu, als Vorbild für die Unterstützung der Musik- und Kulturszene zu dienen. „Von den Fans haben wir über die sozialen Netzwerke unglaublich viele positive Rückmeldungen zum Auftritt im CLUB100 erhalten“, berichtet Urs Maurer (Management und FOH-Mix). „Man merkt, dass die Leute durch den Kultur-Lockdown inzwischen regelrecht ausgehungert sind, und selbstverständlich waren viele Fans neugierig auf die Songs des neuen Albums. Auch befreundete Musiker und Branchen- kollegen haben sich bei uns gemeldet und uns zum Auftritt beglückwünscht – es ist schön, zu spüren, dass es in der Künstler-Community trotz der schwierigen Zeiten viel Zusammenhalt gibt.“

Positives Feedback für Live-Konzerte

Der CLUB100 ist ein solidarisches Veranstaltungs- und Streaming-Projekt in den Räumlichkeiten des Pier2 in Bremen, dessen zentrale Halle in pandemiefreien Zeiten bis zu 2.800 Personen Platz bietet. In der überregional bekannten Location werden seit dem 14. Januar 2021 regelmäßig Kultur-Events unter dem Motto „Live auf die Bühne und per Stream weltweit auf die Bildschirme“ ausgerichtet.

Bis Ende Mai 2021 gingen im CLUB100 rund 40 Events über die Bühne – zunächst pandemiebedingt als Streams. Um einem Live-Stream beizuwohnen, muss vorab online ein Ticket erworben werden. Eine spätere Abrufmöglichkeit von Aufzeichnungen ist nicht vorgesehen, da sich das Bremer Projekt explizit als virtuelles Pendant zum Live-Erlebnis versteht. Thomas Holz, Sennheiser Relations Manager, ist von der zugrundeliegenden Idee überzeugt: „Der CLUB100 ist ein wegweisendes Projekt, das Kultur-schaffenden und ihrem Umfeld in schwierigen Zeiten eine in jeder Hinsicht begrüßenswerte Perspektive eröffnet."

Die Veranstaltungsreihe im CLUB 100 wird durch die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa sowie die WFB Wirtschafts- förderung Bremen GmbH mit bis zu 1,1 Millionen Euro unterstützt. „Wir wollen nicht allein die Schließung subventionieren, sondern den Betrieb unter Corona-Bedingungen finanzieren“, sagt Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt über den CLUB100. „Was wir in Bremen machen, hat hoffentlich bundesweite Wirkung."

Milliarden vertrauen auf Sennheiser Equipment

„Milliarden“ nutzt für ihre Auftritte kabelgebundenen Sennheiser-Mikrofone sowie Drahtlossysteme ew 500 G4 samt passender Hand- und Taschensender Der Handsender SKM 500 G4 von Lead-Sänger Ben Hartmann war mit der speziell für Vocals konzipierten Mikrofonkapsel MM 445 bestückt, über deren Klangeigenschaften Urs Maurer begeistert ist: „Der Nahbesprechungseffekt kommt bei dieser Kapsel absolut vorteilhaft zur Geltung, und erfreulicher- weise wird vorrangig die Stimme und kaum etwas vom umgeben- den Raum übertragen. Ich bin auf richtig begeistert – die MM 445 Kapsel klingt unglaublich gut. Beim Bremer Konzert ist mir positiv aufgefallen, wie wenig störende Nebengeräusche ihren Weg in den Mikrofonkopf finden – das ist geradezu sensationell und für eine Band wie "Milliarden", bei der es auf der Bühne nicht unbedingt leise zugeht, Gold wert!“

Von Sennheiser. Genutzt werden seit vielen Jahren vier zuverlässige ew 300 IEM G2 Systeme, die im CLUB100 in Kombination mit einer zirkular polarisierten Sennheiser Wendelantenne des Typs A 5000-CP betrieben wurden. Die perfekte Funkabdeckung sorgte dafür, dass die Musiker in allen Bereichen der geräumigen Halle mit ihren individuellen Monitormischungen versorgt werden konnten.