Nationaltheater Island

REIKJAVIKK, ISLAND

Weit weg von gefüllten HF-Umgebungen entschied sich das Nationaltheater von Island für die digitalen Drahtlossysteme von Sennheiser. Wir sprachen mit Kristinn Gauti Einarsson, dem Head of Sound des ÞJÓÐLEIKHÚSIÐ über den Wechsel und zukünftige Projekte.

"Die kleinen SK 6212 Bodypacks sind eine sehr bequeme Wahl für Theater. Man kann sie sehr einfach an den Schauspielern verstecken und man vergisst manchmal sogar, dass sie da sind. Zusätzlich ist die Akkulaufzeit großartig."

- Kristinn Gauti Einarsson, Head of Sound Nationaltheater Island -

Mit nur 362.000 Einwohnern macht der kleine Staat Island zwischen Europa und Nordamerika gewaltig Eindruck. Mit mehrnals 10 Premieren pro Jahr ziehtndas Nationaltheater von Islandmnicht nur eine kleine Gruppe von Kunden an.
Kristinn Gauti Einarsson ist der leitende Toningenieur im Theater - seine Hauptaufgabe entsprechend das Sounddesign von allen Shows. Unterstützt wird er von drei Vollzeit-Kollegen. Im Gespräch zieht er seinen Fader des Alltags hoch und listet auf: Anpassungen, Probe, Anpassungen, Probe, Show. „Präzision ist sehr wichtig, denn es ist keine Einmal-Show wie auf einem Festival“, sagt Einarsson.
Der 32-Jährige machte seinen Abschluss am FIH Music College in Reykjavík before er beim Schauspielhaus anheuerte. Zusammen mit seinem Team ist er nun für fünf Spielstätten verantwortlich, wobei die Größte ein Publikum von 500 Personen fasst.

Ein System, drei verschiedene Shows pro Tag

Für seine Drahtlossysteme setzt das Nationaltheater von Island nun auf 32 Kanäle Digital 6000 von Sennheiser, welche alle in Verbindung mit dem SK 6212 zum Einsatz kommen. Mit seinem robusten Metallgehäuse ist der Taschensender das perfekte Werkzeug im Tagesgeschäft und erlaubt zusätzlich mehr Kanäle durch die digitale Übertragung - eine große Investition für das Theater des kleinen Landes.
Es ist das langjährige Vertrauen, welches die Arbeit im Theater für Einarsson so erstrebenswert macht. Er arbeitet aktuell im sechsten Jahr mit den gleichen Tonsetzern und Designern zusammen. Für ihn selbst ist es das 13. Jahr am Nationaltheater. „Es ist großartig, neue Konzepte und Shows mit dem gleichen Team zu kreieren. Unsere Abstimmungen werden besser und besser. Wir sind erfolgreich, weil 90% des Jobs gute Kommunikation ausmacht. Und gute Kommunikation sorgt für großartige Shows!“ Dieses Vertrauen bezieht sich auch auf die technische Ausstattung. „Unser Theater nutzte bereits Sennheiser als ich startete, andere Marken tauchten hier und da mal auf. Aber wenn ich in meiner Karriere zurückblicke, waren die Produkte von Sennheiser einfach stabil und zuverlässig“, erzählt der Isländer.

Der Toningenieur, welcher seit der Grundschule selbst in verschiedenen Bands gespielt hat, mag auch die Einfachheit der Produkte. „Manchmal haben wir drei verschiedene Shows pro Tag, da ist die Bedienung sehr wichtig für uns. Das System, welches wir zuvor genutzt haben, hat uns wesentlich mehr Zeit gekostet.“

Abfälle einsparen bei besserer Leistung

“Die kleinen SK 6212 Bodypacks sind eine sehr bequeme Wahl für Theater. Man kann sie sehr einfach an den Schauspielern verstecken und man vergisst manchmal sogar, dass sie da sind. Trotzdem ist die Akkulaufzeit großartig.“ Darüber hinaus spart das Nationaltheater Abfälle durch die wiederaufladbaren Akkus von Digital 6000, welche im L 6000 Rack Charger einfach geladen und überwacht werden können. „Die Rack Charger sind klasse. Wir müssen uns einfach keine Sorgen mehr über Akkulaufzeiten machen, weil der SK 6212 den ganzen Tag durchhält.“ Mit Digital 6000 hat das Nationaltheater Island eine große Entscheidung getroffen, welche hoffentlich so lange anhält wie die guten Beziehungen von Kristinn Einarrson. „Unser EM 1046 aus den Neunzigern arbeitet noch immer problemlos, obwohl er fast so alt ist wie ich. Das war die Bestätigung für uns, das Sennheiser einfach ein zuverlässiger Partner war und noch heute ist.” Im Frühjahr 2020 feiert das neueste Projekt von Kristinn Einarrson seine Premiere: „Þitt eigiðleikrit” (deutsch: „Dein eigenes Spiel”) ermöglicht dem Publikum, auf den Verlauf der Show per Fernbedienung Einfluss zu nehmen.