Sennheiser Art Basel Report

Art Basel HK: Mit neuem Sound Grenzen verschieben

Audio Meets Art

Unser Anspruch: Heute die Audiowelt von morgen zu gestalten – mit innovativen Sound-Lösungen für Profis, passionierte Musikhörer und alle Liebhaber des guten Klangs. Unsere Produkte bieten ein perfektes Sounderlebnis, ob beim privaten Musikgenuss, beim professionellen Sound-Design für Film und Fernsehen oder am Mischpult. Damit schaffen wir neue Möglichkeiten, Klang zu erleben, und definieren den Status quo stets neu.

Auf der Art Basel in Hong Kong gab es nicht nur Kunst für die Augen, sondern auch für die Ohren. Sennheiser ließ Besucher einen Blick auf die Zukunft der Audiowelt werfen.

  • Autor: Simon E. Fuchs
  • Fotos: Sennheiser
  • Video: SLA Studios
  • Schnitt & Postproduktion SLA Studios

Sennheiser präsentiert in Hong Kong eine Zukunft, die geprägt sein wird durch das AMBEO®- 3D Soundsystem und durch noch nie dagewesene Soundqualität wie beim Kopfhörer HE 1. Es gibt in Asien keinen besseren Ort, um diese Zukunftsvisionen vorzustellen. Laut der International New York Times ist die Art Basel in Hong Kong „Asiens wichtigste Kunstmesse“. Dieses Jahr solle die Qualität der Werke, die 239 Galerien ausstellen, so hoch sein wie nie zuvor.

Die Hochhäuser Hong Kongs ragen hinter dem Sennheiser-Stand auf der Art Basel in den Abendhimmel. Durch die Fenster blickt man über das Wasser auf die glitzernde Skyline des Stadtviertels Kowloon. Ein Gebäude sticht hervor: Zahlen von neun bis eins, wie auf einer Digitaluhr, fallen auf der Außenwand des 490 Meter hohen International Commerce Centre Richtung Boden. Es ist eine Installation des japanischen Künstlers Tatsuo Miyajima und wohl das außergewöhnlichste Werk der Art Basel in Hong Kong.

Die ganze Stadt tickt im Rhythmus der Kunst. Die innovativen Arbeiten internationaler und chinesischer Artists sind die Spitze der modernen Kunst und zeigen, wie diese Welt in den nächsten Jahren aussehen wird. Sennheiser lässt die Besucher ausprobieren, wie sich der Sound der Zukunft anhören wird.

Audio Meets Art

Unser Anspruch: Heute die Audiowelt von morgen zu gestalten – mit innovativen Sound-Lösungen für Profis, passionierte Musikhörer und alle Liebhaber des guten Klangs. Unsere Produkte bieten ein perfektes Sounderlebnis, ob beim privaten Musikgenuss, beim professionellen Sound-Design für Film und Fernsehen oder am Mischpult. Damit schaffen wir neue Möglichkeiten, Klang zu erleben, und definieren den Status quo stets neu.

Auf der Art Basel zeigt sich eine Vielfalt und Detailverliebtheit, geht man von einem Kunstwerk zum nächsten. Ein scheinbar komplett weißes Bild hängt an einer weißen Wand, umringt von zahlreichen Besuchern. Eine leicht surreale Szene, das Theaterstück „Kunst“ von Yasmina Reza kommt in den Sinn. Zwei Frauen gehen ganz nah ran. Erst, wenn man sich wie sie knapp vor das Bild stellt, erkennt man die leichte graue Schrift, die sich überall über das Kunstwerk zieht: „We want it very much“. Der Künstlerin Idris Khan ist es gelungen, mit den richtigen Details Menschen im Trubel der Art Basel in ihren Bann zu ziehen.

Audio Meets Art

Unser Anspruch: Heute die Audiowelt von morgen zu gestalten – mit innovativen Sound-Lösungen für Profis, passionierte Musikhörer und alle Liebhaber des guten Klangs. Unsere Produkte bieten ein perfektes Sounderlebnis, ob beim privaten Musikgenuss, beim professionellen Sound-Design für Film und Fernsehen oder am Mischpult. Damit schaffen wir neue Möglichkeiten, Klang zu erleben, und definieren den Status quo stets neu.

Details sind auch für Sennheiser wichtig. „Jedes Detail hat eine besondere Bedeutung – Das gilt für die Kunstwelt und für uns“, sagt Daniel Sennheiser, als er den anwesenden Journalisten an der Booth erklärt, warum Sennheiser auf der Art Basel präsent ist. Dies sei nur eine Verbindung der Firma zur Kunstwelt. In der Vergangenheit hat Sennheiser bereits mit vielen Artists wie Pedro Reyes, Nik Nowak oder Nigel Stanford zusammengearbeitet. Eine weitere Verbindung ist im Entstehen: das „Future Audio Artist Program“. Eine Jury um den Sennheiser-CEO Daniel Sennheiser wählt drei Soundkünstler pro Jahr aus, die durch Sennheiser-Produkte bei ihren Kreationen unterstützt werden. Jurymitglied Prof. Dr. h.c. Walter Smerling ist nach Hong Kong gekommen, um das Programm vorzustellen. Für ihn ist das Besondere daran, dass Kultur, Wirtschaft und Künstler zusammengebracht werden. So können innovative und exzellente Projekte entstehen. Auch der Erfolg von Sennheiser basiere auf einer Leidenschaft für Exzellenz, erklärt Daniel Sennheiser später. Die Firma sei nicht nur ein Technikunternehmen, sondern lasse Emotionen entstehen.

Diese Emotionen zeigen sich bei fast allen Besuchern, die auf der Art Basel in die Sennheiser-Booth treten. So auch bei Zila und Leon Lewkowicz, einem kunstinteressierten Ehepaar aus Wien. Von außen sehen die beiden eine elegante mit weißen Wellen umhüllte Booth. Sie machen einen Schritt durch die Tür und befinden sich in einem abgedunkelten Raum: vier Stühle, blaue Lichthighlights, Akustikschaumstoff an den Wänden, ein Bildschirm, eine Steuerungskomponente und ein Sideboard. Die wichtigsten Elemente sind hier auf den ersten Blick nicht sichtbar.

In den Wänden hinter Stoff liegen neun Boxen versteckt, die den Zuhörer in andere Sphären bringen. Sie ermöglichen durch das AMBEO®- 3D Soundsystem ein immersives Sounderlebnis. Die britische Star Imogen Heap singt eine Liveversion ihres Songs „Tiny Human“. In der Booth erklingt das Lied in 3D-Qualität. Nach wenigen Sekunden sitzt man nicht mehr in Hong Kong, sondern auf einem Stuhl im Publikum der Londoner Westminster Central Hall. Dort hatte die Sängerin den Song im Sommer 2015 aufgenommen. Kristallklarer Sound, über den ganzen Raum verteilt.

Durch eine Abmischbox von Sennheiser kann auch Stereo-Sound in 3D-Qualität umgewandelt werden. Das beweisen die nächsten Songbeispiele von Coldplay und Marvin Gaye, die gespielt werden. Zila Lewkowicz dreht wiederholt ihren Kopf, um zu erkennen, wie die Hi-Hat des Schlagzeugs so klar von hinten rechts kommen kann. Leon Lewkowicz rechter Fuß wippt. „Man spürt den Sound im Körper“, sagt Zila Lewkowicz nach ihrem Hörerlebnis in der Booth. „Der Sound ist wahnsinnig gut, wie während eines Livekonzerts“, sagt ihr Mann.

Carl Wong: „Diese Art des Hörens wird meine Arbeit als Musikproduzent in der Zukunft Maßgeblich bestimmen.“

Ein paar Stunden später sitzt der Musikproduzent Carl Wong aus Hong Kong auf einem der Stühle in der Booth. Er wurde von Sennheiser zu einer privaten Listening-Session eingeladen und gehört zu den ersten Personen in Asien, die den neuen HE 1-Kopfhörer testen können. Und den will er am liebsten gar nicht mehr abnehmen. Sein Fazit: „Diese Art des Hörens wird meine Arbeit als Musikproduzent in der Zukunft maßgeblich bestimmen.“

Die innovativen Sennheiser-Produkte helfen Soundartists wie Carl Wong, neue Grenzen auszuloten. Auch das Künstler-Duo Miro aus Hong Kong hat sich für ein Projekt vom Sound der Zukunft inspirieren lassen. Gegründet wurde das Kollektiv von Michael Leung und Rony Chan. Die beiden Künstler haben einen Teil der Außenwand der Booth während der Art Basel mit einem Kunstwerk aus über 400 Sennheiser-Soundbauteilen verschönert.

Sound, der möglichst natürlich klingt

Sie haben den Gedanken „Shape the Future of Audio“ auf ihre eigene Art interpretiert. Ihr Ausgangspunkt war die Frage, was bestmögliche Audioqualität eigentlich bedeutet. Ihre Antwort: Sound, der möglichst natürlich klingt. „Als ob man direkt vor einem Orchester oder in einem Konzertsaal steht“, erklärt Rony Chan. Künstler Michael Leung zeigt auf seinem Handy, wie das Kunstwerk aussehen wird: Eine asiatisch angehauchte Landschaft mit abstrakten Bergen und Blumen. Zwei Tage lang haben sie mit den Sennheiser-Soundbauteilen in ihrem Atelier gepuzzelt. Zehn Stunden werden sie zu zweit an der finalen Version am Sennheiser-Stand arbeiten. Nach und nach lassen sie das Kunstwerk aus Technik und Natur an der Wand emporwachsen.

Immer mehr Menschen sollen in der Zukunft Musik in perfekter Soundqualität hören können

Auch die Portraits des Starfotografen Tom Lemke sind Kunstwerke. Neben der Booth lichtet er Künstler, Musiker, Models und ganz normale Besucher der Art Basel ab. Wie sehen sie die Zukunft der Musik? Die Antworten sind so unterschiedlich wie die Personen vor der Kamera: Zukunftsvisionen, bei denen Kopfhörer nicht nur Musik übertragen, sondern auch Emotionen; Musikkomposition ohne Noten, nur gesteuert durch Gefühle; Musik, die stärker mit Bewegungen verbunden ist. Der New Yorker Künstler Bradley Theodore stellt sich vor, dass in der Zukunft immer mehr Menschen Musik in perfekter Soundqualität hören können.

Sennheiser hat genau diesen Weg heute eingeschlagen.