Jury entscheidet sich für innovative Gewinner des „Future Audio Artist Program“

Audio Meets Art

Unser Anspruch: Heute die Audiowelt von morgen zu gestalten – mit innovativen Sound-Lösungen für Profis, passionierte Musikhörer und alle Liebhaber des guten Klangs. Unsere Produkte bieten ein perfektes Sounderlebnis, ob beim privaten Musikgenuss, beim professionellen Sound-Design für Film und Fernsehen oder am Mischpult. Damit schaffen wir neue Möglichkeiten, Klang zu erleben, und definieren den Status quo stets neu.

Sennheiser unterstützt mit seinem Kunstprogramm aufstrebende Soundkünstler. Jetzt steht fest, wer zuerst in das Programm aufgenommen wird.

  • Autor: Simon E. Fuchs
  • Fotos: Florian Jürgs Photography
„Wenn viele Sinne gemeinsam gefordert werden, kann ein innovatives Kunsterlebnis entstehen.“

Im Frühjahr dieses Jahres hat Sennheiser dazu aufgerufen, sich mit Soundprojekten beim „Future Audio Artist Program“ zu bewerben. Jetzt stehen die ersten Teilnehmer fest, die in das Programm aufgenommen werden.

Sennheiser unterstützt als Audio-Spezialist aufstrebende Soundkünstler in ihrem Schaffensprozess.

Beim Jurytreffen im Headquarter von Sennheiser in der Wedemark bei Hannover wurde lange diskutiert. Die Sitzung ging viele Stunden – was auch an der hohen Qualität der eingereichten Projekte lag.

Kunstsammlerin Daniela Hinrichs, Kurator Prof. Dr. h.c. Walter Smerling und Sennheiser-CEO Daniel Sennheiser waren begeistert von den vielfältigen Projekten: „Viele Konzepte haben uns überzeugt. Besonders gut fanden wir, wenn Projekte uns direkt angesprochen haben, wenn etwas im Kopf entsteht. Wenn viele Sinne gemeinsam gefordert werden, kann ein innovatives Kunsterlebnis entstehen. Wir haben Projekte sowohl von jungen als auch etablierten Künstlern bekomme. Die Vielfalt und hohe Qualität der Einreichungen haben uns sehr beeindruckt. Es war eine schwierige Entscheidung, aber jetzt stehen die Gewinner fest“. Die Jury des „Future Audio Artist Program“ wird die Künstler vorstellen, die von Sennheiser gefördert werden.

Sennheiser unterstützt als Audio-Spezialist aufstrebende Soundkünstler in ihrem Schaffensprozess. Das „Future Audio Artist Program“ soll Kunst und Musik näher zusammenbringen und Grenzen überwinden. „Die Künstler sollen mit und um das Thema Audio, Musik und Töne experimentieren und ihre Message überzeugend rüberbringen. Das Thema Audio ist in der Kunst, wohl auch weil es sich schwieriger ausstellen lässt, noch recht stiefmütterlich behandelt worden“, sagt Daniel Sennheiser, CEO von Sennheiser und Mitglied der Jury.

„Einen ersten Vorgeschmack, wie die zukünftigen Projekte aussehen könnten, zeigt sich schon jetzt in Miami.“

Das Motto „Shape the Future of Audio“ wird durch dieses Programm künstlerisch dekliniert.

Seit Jahren ist Sennheiser ein verlässlicher Partner für Musiker und Sänger auf der ganzen Welt. Dank der professionellen Mikrofone und Kopfhörer können diese sich vollkommen auf ihre Werke konzentrieren. Auch Soundkünstler sollen jetzt in diesen Genuss kommen.

Das Motto „Shape the Future of Audio“ wird durch dieses Programm künstlerisch dekliniert. Soundkünstler können neue Wege ausprobieren, lang gehegte Visionen verwirklichen und unverrückbar geglaubte Grenzen verschieben. „Der künstlerische Ansatz zeigt – auf materieller sowie thematischer Ebene, frei von funktionalen oder ökonomischen Zwängen – häufig neue Wege auf, die auch unseren Designern und Ingenieuren als Inspiration dienen“, sagt Daniel Sennheiser.

Einen ersten Vorgeschmack, wie die zukünftigen Projekte aussehen könnten, zeigt sich schon jetzt in Miami. Die Jury des „Future Audio Artist Program“ hat den Berliner Soundartist Nik Nowak nach Amerika eingeladen, damit er dort eines seiner Werke präsentieren kann. Kurz vor der Kunstmesse Art Basel in Miami zeigt Nowak mit seiner Performance, wozu Musik alles fähig ist.

Mit dem „Soundpanzer“ wird innovative Soundkunst im Club gezeigt

Zusammen mit der Miami-Bass-Legende Neil Case a.k.a. Bass Mekanik und dem Lichtkünstler Moritz Stumm stellt Nowak seinen „Soundpanzer” zum ersten Mal in den USA vor. Während der angesagten Party „The Bass That Ate Wynewood“ rollt sein bekanntestes Kunstwerk durch den legendären Klub „Gramps“ und fasziniert die Besucher mit seinen 4.000 Watt. Unter dem Motto „Soundpanzer Meets Bass Mekanik” wird das Kunstwerk während des Wochenendes der Art Basel im „Gramps” auch weiterhin gezeigt.

Nik Nowak zeigt nicht nur seine Kunst. Bei einem Art-Talk spricht er an der Sennheiser-Booth über seine Performance und sein Kunstverständnis.

Bereits im Frühjahr dieses Jahres auf der Art Basel in Basel hat der Schweizer Soundkünstler Zimoun mit einem Kunstwerk gezeigt, wie individuell die Assoziationen zu Musik in der Kunst sein können. Ein mit Holz ausgekleideter Schiffscontainer auf Stelzen war die Bühne für sein Werk. Besucher konnten ihren Oberkörper von unten durch den Boden in den Container stecken. Hunderte Papiertüten raschelten in einer unregelmäßigen Rhythmik, angetrieben durch einen Stab mit Kugel.

Als Pioniere des „Future Audio Artist Program“ zeigen Soundkünstler wie Nik Nowak oder Zimoun, in welche Richtung das Kunstprogramm von Sennheiser auch in Zukunft gehen wird.